F4 

Angststörungen: Metakognitive Techniken – Assoziationsspaltung

Angststörungen: Metakognitive Techniken – Assoziationsspaltung

F4 Spezifische Phobie 

Angststörungen: Metakognitive Techniken – Assoziationsspaltung

Arbeitsblatt 2 Seiten
ICD-10 F40-F49
Verfahren / Methoden Metakognitive Therapie
Therapiephase Interventionsphase
Setting Einzelsetting
Material für Therapeut_in
Beschreibung
Das Arbeitsblatt (angelehnt an Jelinek et al., 2009) ist eine Handlungsanleitung für Therapeutinnen und orientiert sich an der von Moritz (2007) entwickelten Technik zur Behandlung von Zwangsgedanken. Diese Methode wird auf diesem Arbeitsblatt angewandt auf die Themen und Inhalte von angstauslösenden Gedanken. Ziel dieser Intervention ist es, Patienten zu ermöglichen, ihre Angstkognitionen, die oft netzwerkartig verknüpft sind, abzuschwächen.
Literatur: Jelinek, L., Hottenrott, B. & Moritz, S. (2009). Assoziationsspaltung – eine neue Intervention zur Behandlung von Zwangsgedanken. Notfall & Hausarztmedizin, 24–28. Moritz, S., Jelinek, L., Klinge, R. & Naber, D. (2007). Fight fire with fireflies! Association splitting: a novel cognitive technique to reduce obsessive thoughts. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 35, 631–635.
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ergebnisse

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

F4 Spezifische Phobie 

Metakognitive Techniken bei Angststörungen
Das Bundle stellt verschiedene metakognitive Techniken ...

F4 Spezifische Phobie 

Kognitive Strategien in der Angstbewältigung
In der Bearbeitung dysfunktionaler Angstkognitionen ...