F2 

Automatische Gedanken/Überzeugungen überprüfen

Automatische Gedanken/Überzeugungen überprüfen

F2 Schizophrenie 

Automatische Gedanken/Überzeugungen überprüfen

Arbeitsblatt 1 Seiten
ICD-10 F20-F29
Verfahren / Methoden (Kognitive) Verhaltenstherapie
Therapiephase Interventionsphase
Setting Einzelsetting
Beschreibung
Das Arbeitsblatt ist in der Therapie mit psychotischen Patienten zur Veränderung dysfunktionaler Kognitionen einzusetzen. Vorgestellt wird die sogenannte Zwei-Spalten-Technik oder Pro-Kontra-Technik zur Überprüfung automatischer Gedanken. Zunächst gibt der Patient an, wie stark er von dem belastenden Gedanken aktuell überzeugt ist. In einem nächsten Schritt werden Hinweise gesammelt, die für oder gegen den Gedanken sprechen. An dieser Stelle können auch Hinweise aus der Lebensgeschichte des Patienten eingesetzt werden. Wenn es Patienten schwerfällt, Hinweise gegen den automatischen Gedanken zu finden, kann der Therapeut ihn dabei unterstützen. Viele Hinweise gegen den automatischen Gedanken lassen sich auch aus den Hinweisen herausarbeiten, die für den Gedanken sprechen, da diese manchmal logische Fehler haben, emotionale Schlussfolgerungen beinhalten (ich fühle es, also ist es so) oder einfach alles auch nur Zufall sein könnte. Danach bittet der Therapeut den Patienten, ein Fazit zu ziehen und sich im Laufe der nächsten Woche weiter mit Argumenten für und gegen den automatischen Gedanken zu beschäftigen bzw. das Arbeitsblatt bei anderen belastenden Gedanken einzusetzen, um diese in ihrer Gültigkeit zu prüfen.
Literatur: Morrison, A.P., Renton, J.C., French, P. & Bentall, R.P. (2008). Think You’re crazy? Think again. London: Routledge.
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!