F2 

Psychosen: Meine persönliche Stresswaage

Psychosen: Meine persönliche Stresswaage
Startkontent

F2 Schizophrenie 

Psychosen: Meine persönliche Stresswaage

Arbeitsblatt 1 Seiten
ICD-10 F20-F29
Material für ... TherapeutIn
Verfahren / Methoden (Kognitive) Verhaltenstherapie
Therapiephase Rückfall
Setting Einzelsetting
Material für Therapeut_in
Beschreibung
Das Arbeitsblatt ist Teil der Rückfallprophylaxe in der Therapie mit psychotischen Patienten. Es wird eingesetzt, um zu erarbeiten, welche Stressoren bei dem Patienten meist zu einer Überlastung führen, die das erneute Auftreten einer psychotischen Episode begünstigen. Dazu zählen beispielsweise: Konflikte mit Freunden, Familie, Kollegen; Veränderung der Lebenssituation; Ende oder Beginn einer Partnerschaft; hohe Anforderungen in Beruf, Studium, Schule und Ausbildung; Nebenwirkungen der Medikamente (bei Medikamentenumstellungen); Alltagsbelastungen; gesundheitliche Probleme etc. Diese Stressoren werden gesammelt und zusätzlich auf die linke Seite der Stresswaage in Form von Bausteinen aufgemalt. Auf die rechte Seite der Stresswaage werden Bewältigungsmöglichkeiten (Strategien gegen Ruckfalle, andere Strategien aus Therapie) und Ressourcen (Freunde, Vereine etc.) in Form von Bausteinen aufgemalt, die dafür sorgen, dass die Waage wieder ausgeglichen ist. Die Bewältigungsmöglichkeiten und Ressourcen kann der Patient reaktivieren, wenn die Waage durch die Stressoren ins Ungleichgewicht gerät und so die Waage wieder in ein Gleichgewicht bringen.
Literatur: Behrendt, B. (2009). Meine persönlichen Warnsignale. Ein Therapieprogramm zur Krankheitsbewältigung für Menschen mit Psychoseerfahrung. Berlin: dgvt.
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!