0
 

Unsere Patient:innen zu Superheld:innen machen: Ressourcenaktivierende Übungen

Sich auf die Stärken, Potenziale und Talente der Patient:innen zu konzentrieren, ist das Herzstück einer jeden Ressourcenaktivierung. Gelingt in der psychotherapeutischen Praxis eine stärkenorientierte Denkweise, werden Patient:innen Vertrauen und Zuversicht in die eigenen Kräfte gewinnen, um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen, und ihre Kraft nutzen, um ihr Leben in die Hand zu nehmen. Eine bunte Palette an Übungen können dafür genutzt werden. Imaginationsverfahren, zum Beispiel, bieten einen kreativen Weg, um Patient:innen zu unterstützen, die eigenen Ressourcen erleb- und erfahrbar zu machen. Sie haben eines gemein: stärkende, innere Bilder entstehen zu lassen und damit die Bewältigung des Alltags zu erleichtern. Hier finden Sie zwei Übungen, mit denen Sie Ihren Praxisalltag bereichern können.

Ihr Superheldenanzug

Haben Sie schon einmal einen Superhelden oder Wonder Woman ohne ihre Superhelden-Outfits gesehen? Ein Superheldenanzug verleiht besondere Kräfte, schützt vor Gefahren und hilft dabei, sich stark und mutig zu fühlen. Manchmal brauchen Sie vielleicht auch einen eigenen Superheldenanzug. Da Sie wahrscheinlich keinen eigenen echten Superheldenanzug in Ihrem Kleiderschrank haben, hilft Ihnen auch hier wieder Ihre starke Vorstellungskraft. Stellen Sie sich einfach vor, wie Ihr Superheldenanzug aussehen soll. Soll er in grellen Farben leuchten, hauteng anliegen oder aus Titan sein, oder lieber unscheinbar oder sogar unsichtbar? Es ist alles erlaubt und Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sobald Sie Ihr eigenes Superheldenkostüm entworfen und maßgeschneidert haben, ist es zum Einsatz bereit. Probieren Sie es doch gleich einmal aus, indem Sie es anziehen und testen. Vielleicht möchten Sie noch bestimmte Funktionen damit verknüpfen – schauen Sie, wie es richtig für Sie ist. Wenn es genau Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht, können Sie von nun an jederzeit in Ihr neues Kleidungsstück hineinschlüpfen und seine Kräfte nutzen. Vielleicht hilft es Ihnen morgens auf dem Weg zur Arbeit, in einer Besprechung, bei einem Vortrag, beim nächsten (Zahn-)Arztbesuch, einem Treffen mit Freunden etc. Alternativ können Sie natürlich auch ein echtes Kleidungsstück nutzen. Besitzen Sie nicht auch ein bestimmtes Kleidungsstück, in dem Sie sich besonders wohl fühlen oder das Ihnen schon mal Glück gebracht hat, wie z.B. das superschicke schwarze Kostüm im Vorstellungsgespräch oder die Glückssocken im letzten Turnier? Dann nutzen Sie es! Oder ziehen es gemeinsam mit Ihrem Superheldenanzug an. Sie können das Anziehen auch als Ritual gestalten und dabei Ihre Kräfte visualisieren.

Dankbarkeit

Ein Schatz muss nicht immer mit Gold oder funkelnden Juwelen zu tun haben. Es gibt auch Schätze ganz anderer Art: Dinge, die wertvoll sind, weil sie eine ganz besondere Bedeutung für Sie haben. Vielleicht haben Sie Lust, eine eigene Schatzkiste mit Gegenständen zu füllen, die wichtig für Sie sind. Als Schatzkiste können Sie eine kleine Truhe, Kiste oder einfache Schachtel verwenden. Überlegen Sie, welche Schätze Sie in Ihrer Kiste aufbewahren möchten. Hier ein paar Anregungen:

  • Dinge, die für Sie eine besondere Bedeutung haben: ein Andenken aus einem Urlaub, Eintrittskarte eines Konzertbesuchs, ein Erbstück …
  • Dinge, die Sie sehen können: Postkarten oder Fotos, die Sie an tolle Ereignisse oder besondere Menschen erinnern
  • Dinge, die Sie hören können: Ihre Lieblingsmusik, eine Sprachnachricht, ein gutes Hörspiel …
  • Dinge, die Sie riechen können: ein Duftölfläschchen mit einem Geruch, der Sie an schöne Erlebnisse erinnert …
  • Dinge, die Sie schmecken können: Teebeutel, Schokoriegel, Ihre Lieblingsbonbons …
  • Dinge, die Sie fühlen können: ein Stein, der sich besonders gut anfühlt, ein Igelball, eine Massagebürste …
  • Ihre Lieblingsübungen, die Sie in der Therapie gelernt haben
  • Dinge, die für Sie wichtig sind, z.B. Ihr Lieblingsbuch oder liebe Worte von anderen Personen

Sie können Ihre Schatzkiste verstecken oder gut sichtbar aufbewahren. Wann immer Sie Lust haben oder ein wenig Aufmunterung brauchen, öffnen Sie einfach Ihre Kiste und erfreuen sich an all den Schätzen, die Sie gesammelt haben.

 

Leseprobe aus dem Kartenset: »Ressourcenübungen für Erwachsene« von Melanie Gräßer und Eike Hovermann jun.

Passende Artikel
Psychoonkologie: Ressourcenbaum-Imagination
Arbeitsblatt
Arbeitsblatt

F5 Psychoonkologie

Psychoonkologie: Ressourcenbaum-Imagination
Die Baumübung ist eine bewährte Imagination in der Traumatherapie. Dieses Arbeitsblatt stellt eine neue Variante vor.
Therapeutisches Schreiben: Meine Ressourcen-Sonne
Arbeitsblatt
Arbeitsblatt

Therapeutisches Schreiben: Meine Ressourcen-Sonne
Ihre Patientin kann die Abbildung einer großen Sonne nutzen, um an jeden Strahl individuelle Eigenschaften und...
Therapeutisches Schreiben: Mein Ressourcen-Blumenstrauß
Arbeitsblatt
Arbeitsblatt

Therapeutisches Schreiben: Mein Ressourcen-Blumenstrauß
Die Abbildung auf diesem Arbeitsblatt zeigt eine bunte Sammlung unterschiedlicher Blumen. Ihre Patientin soll sich...
Materialien dieses Titels
Materialien dieses Titels

Therapie-Tools Ressourcenaktivierung
Alle Materialien des Therapie-Tools Ressourcenaktivierung sind hier zusammengestellt. Mithilfe von Ressourcen wie...