Plan E - Eltern stark machen: Beispiele für Konsequenzen

Plan E - Eltern stark machen: Beispiele für Konsequenzen

Infoblatt 1 Seiten
1 Credit
Beschreibung
Dieses Infoblatt für Eltern psychisch kranker Kinder und Jugendlicher enthält Beispiele für vier verschiedene Formen von Konsequenzen. Erfahrungsgemäß fällt es vielen Eltern schwer, Konsequenzen richtig und effektiv einzusetzen. Das kann daran liegen, dass bestimmte Formen von Konsequenzen nicht richtig erkannt werden (z. B. Aufmerksamkeit für Störverhalten = Belohnung), oder auch daran, dass die Eltern sich zu viel auf einmal vornehmen und die angekündigten Konsequenzen dann nicht durchhalten oder im Ärger aussprechen (»Dafür bekommst du fünf Monate Hausarrest!«). Ein weiteres Problem, das wir in der Praxis häufig sehen, ist inkonsistentes Verhalten zwischen den Eltern (»Papa hat aber gesagt, dass ich ein Eis bekomme …«).

Dieses Material ist Bestandteil von:

Sortierung:
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Materialien dieses Titels
Materialien dieses Titels

Plan E - Eltern stark machen!
Ein stützendes soziales Umfeld ist für die erfolgreiche Behandlung der Kinder und Jugendlichen jedoch enorm wichtig....